Allgemein Food Nutrition

Wie sieht meine tägliche Ernährung aus?

3. September 2017
Ich stehe vor einem blauen Tor und halte einen Smoothiebecher in der Hand

 

Schon immer eine vegane Ernährung?

Vor ziemlich genau drei Jahren habe ich meine Leidenschaft zum Krafttraining entdeckt. Durch das neue Körperbewusstsein setzte ich mich immer mehr mit dem Thema Ernährung auseinander – denn wir wissen ja alle: Abs are made in the kitchen! Bevor mich dieser ganze Fitnesshype jedoch mitgerissen hat, habe ich mir nie groß Gedanken gemacht, was ich täglich zu mir nehme. Obst und Gemüse waren zwar schon immer gut im Kühlschrank vertreten, aber das Stück Schokolade oder sonntags mal ein deftiges Fleischgericht durften auch nie fehlen. Generell habe ich mir damals wenig Gedanken über Lebensmittel, geschweige denn eine ausgewogene Ernährung, gemacht – so nach dem Motto: Hauptsache es schmeckt!

 

 

 

 

Als ich gemerkt habe, dass vor allem der Kraftsport das Hobby ist, mit dem ich mich zu 100% identifizieren kann, habe ich mir Unmengen an Youtube-Videos reingezogen. Dabei ist mir vor allem das Statement „70% Ernährung – 30% Sport“ hängen geblieben. Mir ist bewusst geworden, dass ich nur mit einer angepassten Ernährung meine sportlichen Ziele erreichen werde. Ich habe in dieser Zeit alle möglichen Food Trends, unter anderem Low Carb oder High Carb Low-Fat, ausprobiert und mir sogar Ernährungspläne von Onlinecoaches zuschicken lassen. Doch nichts davon hat mich wirklich überzeugt. Entweder bin ich mit Magenknurren ins Bett gegangen oder mein Energielevel war tagsüber im Keller. Ich habe vor allem festgestellt, dass man von keinem 1:1 die Ernährungsweise übernehmen kann, da jeder einen anderen Tagesablauf und somit unterschiedlichen Energieverbrauch usw. hat. Es ist zwar einfacher gesagt als getan, aber meiner Meinung nach ist Ausprobieren der Schlüssel zum Erfolg.

 

 

Die Liebe zur veganen Ernährung

Nun, ich ernähre mich seit fast zwei Jahren ausschließlich aus pflanzlichen Lebensmitteln – für die meisten wahrscheinlich unter „vegan“ bekannt. Das heißt weder Fisch, Fleisch noch andere tierische Lebensmittel stehen auf meinem Speiseplan. Zusätzlich versuche ich so gut es geht, Gluten und Zucker zu vermeiden. Um meine Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) optimal abzudecken, habe ich lange mit der App „My Fitness Pal“ jede Mahlzeit getrackt. Mittlerweile habe ich das aber auch ohne ständige Kontrolle im Griff – was auch gut so ist, da man sich nicht bei jeder Mahlzeit verrückt machen sollte, ob man allen Vorgaben gerecht wird.

Ganz klar: Man braucht ein gewisses Know How, um ohne Nahrungsergänzungsmittel seinen täglichen Nährstoffbedarf zu decken. Neben der Informationsüberflutung aus dem Internet greife ich hier vor allem auf das wissenschaftliche Wissen meines Vaters zurück, der auf der FH OÖ den Studiengang Lebensmitteltechnologie leitet und sich somit bestens auskennt.

 

 

Du fragst dich jetzt bestimmt, wie ich nur auf all die leckeren Süßigkeiten und Cheats wie Pizza, Burger, Pasta etc. „verzichten“ kann? Natürlich war es anfangs nicht leicht, diesen Verführungen aus dem Weg zu gehen. Doch mit der Zeit hab ich nicht nur gemerkt, wie unglaublich wohl und energiegeladen ich mich in meiner Haut dank der Ernährungsumstellung fühle, sondern habe auch immer mehr hinterfragt, warum ich meinem Körper freiwillig etwas zufügen soll, das er nicht braucht und ihn nur belastet. Es gibt so viele tolle und vor allem gesunde Alternativen zu all diesen verarbeiteten Lebensmitteln, die ich dir mit meinen Rezeptideen zeigen will. Delightful Nutrition soll dir eine Inspiration geben, was mit der pflanzlichen Ernährung alles möglich ist und vor allem, wie vielseitig sie ist. Dennoch ist es mir wichtig zu betonen, dass du selber austesten sollst, mit welcher Ernährungsweise du dich am wohlsten fühlst. Dafür gibt es leider keine Geheimformel.

 

Du willst mehr über die verschiedenen Ernährungsformen wie Veganismus und Vegetarismus erfahren, dann schau doch auf dem Blog meines Vaters vorbei und mach dich über die Vor- und Nachteile dieser Ernährungsweisen schlau.

Stay motivated,

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Denis Dominguez 3. September 2017 at 23:23

    Sehr ausführlich geschrieben. Eine tolle Anleitung für eine gute Ernährung.

  • Reply Katja 24. September 2017 at 22:22

    Super Beitrag

  • Leave a Reply

    *

    Stylebook BlogStars